Chapel Hill/North Carolina – Untersuchungen an Kulturen des menschlichen Epithels der Atemwege zeigen, warum sich SARS-CoV-2 innerhalb kurzer Zeit explosiv vermehren kann und lokale Gegenmaßnahmen wie die Bildung von Muzinen in den Becherzellen überfordert. Das Zytokin Interleukin 13, das bei Asthma-Erkrankungen von T-Helfer-Zellen gebildet wird, war nach den in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2022; DOI 10.1073/pnas.2119680119) vorgestellten Ergebnissen in der Lage, die Replikation der Viren zu vermindern.

Hier klicken und weiterlesen: Aerzteblatt/Allergiker

Schlagwort: Allergien

  • COVID-19: Warum Allergiker seltener schwer erkranken

    Chapel Hill/North Carolina – Untersuchungen an Kulturen des menschlichen Epithels der Atemwege zeigen, warum sich SARS-CoV-2 innerhalb kurzer Zeit explosiv vermehren kann und lokale Gegenmaßnahmen wie die Bildung von Muzinen in den Becherzellen überfordert. Das Zytokin Interleukin 13, das bei Asthma-Erkrankungen von T-Helfer-Zellen gebildet wird, war nach den in den Proceedings of the National Academy of […]

  • Einjähriger Beifuss

    Der einjährige Beifuss Artemisia annua aus der Familie der Korbblütler wird in der traditionellen chinesischen Medizin schon seit über 2000 Jahren verwendet. Zu den Inhaltsstoffen des Krauts gehören Sesquiterpenlactone wie Artemisinin, dessen Derivate in Form von Fertigarzneimitteln für die Behandlung der Malaria eingesetzt werden. Mögliche unerwünschte Wirkungen sind gastrointestinale Störungen und allergische Reaktionen. Hier klicken…

  • Histamin-Unverträglichkeit erkennen und behandeln

    Histamin kommt in vielen Lebensmitteln und im menschlichen Organismus vor. Im Körper aktiviert es als Gewebshormon (Botenstoff) zum Beispiel die Verdauung, senkt den Blutdruck und ist an der Immunabwehr beteiligt.  Hier klicken und weiterlesen: NDR Visite Therapie bei festgestellter Histamin-Unverträglichkeit: NDR Histamin-UV Rezepte bei Unverträglichkeiten: NDR Histamin-Rezepte Wichtig wäre auch, ein Ernährungstagebuch zu führen. Hier…

  • Ernährung könnte Präeklampsie und späteres Allergierisiko der Kinder beeinflussen

    Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des Neugeborenen auswirken. Die in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-10703-1) vorgestellten Forschungsergebnisse würden bedeuten, dass Schwangere ihre Kinder durch eine gesunde Ernährung vor einer späteren Allergie schützen könnten. Hier klicken und weiterlesen: Aertzteblatt

  • Heuschnupfen schonend mit Homöopathie behandeln

    Heuschnupfen (medizinisch: allergische Rhinitis) äußert sich in Form von vielfältigen, individuell unterschiedlichen Symptomen. Die auftretenden Beschwerden von Patienten, die an saisonalem allergischen Schnupfen oder aber ganzjährigem allergischen Schnupfen (perenniale allergische Rhinitis) leiden, reichen von einer laufenden Nase bis hin zu Asthma. Betroffen sind vor allem die oberen Atemwege. Hier klicken und weiterlesen: DHU