Ist ADHS „heilbar“?

Irgendwann kommt der ADSler (auch die weiblichen ADSler*innen sind damit gemeint) nach vielem Suchen und sich informieren, zu der Erkenntnis, ob ADHS/ADS heilbar ist!

Das ist eine wirklich schwierige Frage, die ich als Betroffener auch nicht eindeutig beantworten kann. Ein Beispiel aus meinem Leben:

In meiner Jugend und Kindheit wusste ich von alldem nichts. Wobei ich, gegenüber der Jugend von heute, einen RIESEN Vorteil hatte: in meiner Jugend gab es noch keine GANZTAGS-SCHULEN oder GANZTAGS-KINDERGÄRTEN. Wir hatten um Mittag Schulende, konnten nach Hause laufen. Es gab etwas zu essen, weil meine Mutter Zuhause war und nicht wie viele Frauen heute, gearbeitet hatte.

Nach dem Essen ging es raus spielen! Egal welches Wetter es war. Wir konnten toben, schreien, laufen usw. Da ging es nicht darum, still zu sein und/oder sitzen zu bleiben. Oder auf sein Smartphone zu starren und die neuesten Nachrichten zu empfangen oder zu senden.

Später, als ich älter wurde, gab es sogar Phasen, wo ich ziemlich „normal“ reagierte; wo ich von ADHS/ADS überhaupt nicht spürte.

Irgendwann dann, im „späteren Mittelalter“ kam die ADS allerdings wieder zurück. Aber in einer anderen Form. Ich spürte, dass irgendwas nicht stimmt. Konnte es aber nicht erklären.

Bis zu dem besagten Tag im Januar 2006. Ich persönlich denke, dass ADHS/ADS im weiteren Sinne NICHT heilbar ist, weil es – nach meiner Auffassung – KEINE Krankheit, sondern ein ZUSTAND ist.

So wie jemand blondes Haar und blaue Augen hat. Oder eine dunklere Hautfarbe usw. So ist jemand ADSler. Entweder hyperaktiv, oder hypoaktiv, oder Mischtyp.

Weitere sehr interessante Informationen über dieses Thema findet man hier: ADHS heilbar?