Bin ich ADSler?

Interessant ist, dass nicht wenige ADSler auch Autisten sind, oder das Asperger-Syndrom haben. Nachfolgend ein paar Websites, die recht gute Infos geben:

Interessante Hinweise bezüglich ADHS:

Überall begegnen wir Menschen mit ADS bzw. ADHS. Was wir nicht wissen, ist, dass diese Menschen leiden. Sie haben Defizite, welche nach außen hin nicht sichtbar sind, aber sie stehen unter einem enormen Leidensdruck.

Männer wie Frauen mit ADS / ADHS sind sehr verletzlich. Sie wollen, aber meist können Sie nicht. Es wird die Rechnung vergessen, obwohl schon die zweite Mahnung kam, Termine werden versäumt, es gibt Missverständnisse mit Freunden oder Kollegen usw.

Sie räumen zu Hause auf – und doch herrscht das reine Chaos. Ständig auf der Suche nach dem verlegten Schlüssel oder der Frage „Was wollte ich eigentlich einkaufen?“ Sie geben sich die größte Mühe und doch schaffen sie es nicht.

Ohne Hilfe, ob vom Partner, einem Coach oder eines Therapeuten, verlieren sie schnell ihr Selbstvertrauen, werden frustriert und das Leben erscheint sinnlos.

ADS / ADHS bei Erwachsen äußert sich ganz unterschiedlich, kann schubweise auftreten und führt nicht bei jedem Betroffenen zu Problemen im Alltag oder im Beruf.

Einige haben nach wie vor Probleme mit der Konzentration und Aufmerksamkeit. Das hyperaktive Verhalten aus der Kindheit geht bei manchen in Inaktivität über, die sich vereint mit Nervosität und innerer Unruhe.

Bei problematischer Entwicklung und gravierenden Teilleistungsstörungen kann die berufliche und auch persönliche Entwicklung stark beeinträchtigt werden.

Manche Erwachsene mit ADS / ADHS haben Stimmungsschwankungen und sind psychisch labil, oder sehr impulsiv.

Die Impulsivität kann schnell zu unüberlegten Entscheidungen, Ungeduld und auch zu Jähzorn führen. Andere dagegen leiden an einer depressiven Stimmung, welche mit Antriebslosigkeit und ausgeprägten Schlafstörungen verbunden ist.

Erwachsene mit ADS / ADHS haben häufig kaum Freunde. Der Grund? Sie wollen stets Recht behalten und können schlecht Kompromisse eingehen. Immer wieder ecken ADSler bei ihren Mitmenschen an und haben meist nur ein oder 2 Freunde, welche sie halbwegs akzeptieren.

Häufig kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen mit ungehaltenen Wutausbrüchen. Ein harmonisches Familienleben ist aber dennoch möglich, wenn es dem Betroffenen gelingt, einen Partner zu finden, der ihm in distanzierter Weise den Weg weist und dadurch eine Coaching-Funktion übernimmt.

Finden sich zwei Partner, die beide Probleme mit der Bewältigung im Alltag haben, wird dies weitaus schwieriger. Die meisten Erwachsenen mit ADS / ADHS nehmen erst dann professionelle Hilfe in Anspruch, wenn sich Konflikte in der Familie oder Freundschaft zuspitzen.

Wendet man sich an einen erfahrenen Arzt, der sich mit der Problematik ADS auskennt, besteht die Möglichkeit, den eigentlichen Ursachen der Probleme auf die Spur zu kommen und eine angemessene Behandlung einzuleiten.

Es gibt dennoch auch viele Erwachsene, die gelernt haben, damit zu leben und ihren Alltag gut bestreiten können. Es gibt auch Fragebögen, die recht gut Auskunft darüber geben, ob man ADSler ist oder nicht.

VORSICHT ist die Mutter….

Eine richtige Abklärung kann NUR eine genaue Untersuchung und ein intensives Gespräch bei einem Facharzt ergeben.

Fragen Sie dazu am besten Ihren Hausarzt. Der kann mit weiteren Tipps und Infos sicher weiterhelfen.

ADS eine Modekrankheit?