Bewegung

Mehr Bewegung, ein vollwertiges und abwechslungsreiches Essen, dem Alter angepasste Portionen sowie ausreichend Wasser trinken, können zu positiven Resultaten führen, die zur Gesundheit und Leistungsfähigkeit beitragen. Hilfreich wäre es, Fachleute zu konsultieren, welche die Ursache „Bewegungsmangel“ erkennen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

(Bild: Wandern im Jura)

Es lebe der Sport…

Aktiver Sport erfordert meist ein körperliches Training. Nur wer bei diesem Training auch auf die richtige Ernährung achtet, wird auf Dauer keinen Schaden davontragen.

Wie viel Bewegung?

Die meisten Menschen, die im Arbeitsleben stehen, haben oft wenig Zeit und Muße, sich am Ende eines Arbeitstages auch noch um Bewegung zu kümmern. Sie sind sehr müde und ausgelaugt und auf die Idee zu kommen, eine Runde zu joggen oder Walking zu betreiben, fällt den meisten wohl ziemlich schwer.

Das ist uns auch so gegangen und hier eine allgemein gültige Regel zu finden, ist ziemlich komplex. Es gilt, den inneren Schweinehund zu überwinden.

Es wäre schon ideal, wenn man wenigstens versuchen würde, die Bewegung – sofern möglich – in den Arbeitsalltag einzubeziehen. Anstatt zum Beispiel den Fahrstuhl zu nehmen, könnte man die Treppen laufen. Oder, wenn man sich das Frühstück holt, nicht mit dem Auto schnell „um die Ecke“ fahren, sondern laufen.

Möglichkeiten, dies zu tun, gibt es viele und die Ideen dazu ebenfalls. Wenn man am Abend/Spätnachmittag von der Arbeit nach Hause kommt, könnte man auch sofort eine Runde laufen, anstatt sich gemütlich zu machen.

Warum? Der „Trick“ dabei ist, dass man noch in diesem Arbeitsrhythmus ist und so die Überwindung, eine Runde zu laufen, viel weniger Kraft kostet, als wenn man sich es Zuhause schon gemütlich gemacht hat.

Auch am Wochenende gibt es Möglichkeiten mehr Bewegung in seinen Plan einzubauen: Fahrradtouren machen, Schwimmen, Wandern usw. Je mehr es zur Gewohnheit geworden ist, desto leichter fällt es einem.

Beruf und Schule