Forscher untersuchen Folgen von Mobbing im Gehirn

Mainz – Wir wirkt sich Mobbing auf die Synapsen im Gehirn aus? Diese Frage steht im Zentrum eines Forschungsprojekts an der Universitätsklinik Mainz. Welche Moleküle an den Synapsen beteiligt seien, wenn sich Mobbing als Form von psy­chischem Stress auf das Gehirn niederschlage, sei wissenschaftlich noch kaum verstan­den, hieß es von der Universitätsmedizin Mainz.

Hier klicken und weiterlesen: Aerzteblatt

Ohrenschmalzpfropf

Mögliche Beschwerden im Zusammenhang mit einem Ohrenschmalzpfropf sind Hörstörungen, ein Völlegefühl, Ohrenschmerzen, Juckreiz und Schwindel. Der Pfropf entsteht im äusseren Gehörgang aufgrund einer Ansammlung und Eindickung von Ohrenschmalz, das nicht richtig abtransportiert wird. Die Diagnose wird unter anderem mithilfe einer Otoskopie gestellt. Für die Behandlung stehen Cerumenolytika zur Verfügung, welche den Pfropf auflösen oder erweichen. Anschliessend kann der Pfropf zum Beispiel mit einer Ohrspülung oder durch Absaugen entfernt werden. Für die Vorbeugung wird empfohlen, auf die Verwendung von Wattestäbchen für die Ohrhygiene zu verzichten.

Hier klicken und weiterlesen: Pharma-Wiki

Alte Gemüse, neu entdeckt

Es gibt sie schon seit Jahrhunderten, doch in der Moderne waren sie lange vergessen. Jetzt sind sie wieder gefragt: Petersilienwurzel und Palmkohl. Ganz im Trend, aus einfachen Dingen etwas Gutes zu kochen.

Die zwei gibt’s noch nicht als Conveniencefood, also bequemes Essen, das man nur noch in die Mikrowelle zu schieben braucht. Aber gerade darum liebe ich sie: Rohstoff, um gewaschen, geschält, geschnitten zu werden und sich im Nu in Leckerbissen zu verwandeln.

Hier klicken und weiterlesen: Delinat Blog

Der Müller und sein Handwerk

Paul Dobelke, Müller der Horbacher Mühle in Neunkirchen-Seelscheid in der dritten Generation, hat der Beruf immer schon gereizt. Von klein auf habe er den vielseitigen Arbeitsalltag in der Mühle kennengelernt, sagt der 43-Jährige: die Mischung aus handwerklicher Arbeit und dem Kontakt mit Bäckern und Getreidelieferanten. Von Marlen Kess, 20.03.2019

Hier klicken und weiterlesen: General-Anzeiger Bonn

Die gutartige Prostatavergrösserung

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) oder gutartige Prostatavergrößerung betrifft 4 von 5 Männern und ist die häufigste Ursache für Blasenentleerungsstörungen. Erfahren Sie alle Hintergründe zur Prostata, den Symptomen und Stadien ihrer Vergrößerung sowie zur Therapie. Bei den Behandlungsoptionen stellen wir synthetische Substanzen der Behandlung mit pflanzlichen Sägepalmen-Präparaten gegenüber.

Hier klicken und weiterlesen: A. Vogel News

Bauchspeicheldrüse

Greifswald – Die Bauchspeicheldrüse bestimmt die Zusammensetzung der Bakterien­besiedlung im Darm wesentlich. Das berichten Wissenschaftler um Markus Lerch von der Inneren Klinik A an der Unimedizin Greifswald in Gastroenterology (doi 10.1053/j.gastro.2018.10.047).

Hier klicken und weiterlesen: Aerzteblatt

Kindheitstraumata

Münster – Misshandlungen im Kindesalter können eine „limbische Narbe“ im Gehirn hinterlassen. Diese erschwert laut einer Studie in Lancet Psychiatry (2019; 6: 277-279) die Behandlung einer Major-Depression, an der viele Betroffene leiden.

Hier klicken und weiterlesen: Aerzteblatt

Franzosen plädieren für Abschaffung der Zeitumstellung

Paris – Die große Mehrheit der Franzosen ist einer Umfrage zufolge für das Ende der Zeitumstellung. In einer von der Nationalversammlung organisierten Bürgerbefragung sprachen sich knapp 84 Prozent der Befragten dafür aus, nicht mehr zweimal im Jahr an der Uhr zu drehen, hieß es in einer Erklärung von gestern.

Hier klicken und weiterlesen: Aerzteblatt

Kommentar in eigener Sache:

Recht haben sie, die Franzosen (Grande Nation). Die Zeitumstellung ist eines der größten Schwachsinnigkeiten, die ein Beamtenhirn nur erdenken kann. Man braucht nur an die vielen Landwirte und andere Institutionen denken, die mit Lebewesen zu tun haben, welche sich nicht einfach so mal auf die Schnelle umstellen lassen – und das jedes Jahr!!!

Behörde muss Zugang zu Glyphosat-Studien gewähren

Luxemburg – Umstrittene Studien über das Krebsrisiko des Unkrautvernichters Glyphosat müssen nach einem Urteil des EU-Gerichts öffentlich gemacht werden. Die Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörde Efsa, entsprechende Untersuchungen unter Verschluss zu halten, sei nichtig, erklärten die Luxemburger Richter heute (Rechts­sachen T-716/14T-329/17). Gegen das Urteil kann innerhalb von zwei Monaten beim höheren Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgegangen werden.

Hier klicken und weiterlesen: Aerzteblatt

Kommentar in eigener Sache:

Das was als FETT notiert ist, ist GENAU der Punkt. Die EU-Lebensmittelbehörde wird sich solange dagegen wehren und Berufung einlegen, wie es nur geht. Hinter den Kulissen werden dann Gegenargumente gesucht und erstellt und dann wird wieder Berufung eingelegt.

Und damit beginnt das Spiel mit der Zeit. Zeit hilft vergessen; das war schon immer so. Irgendwann schläft das Ganze entweder ein, weil es niemanden mehr interessiert oder es sind neue Studien erstellt worden, die das Gegenteil beweisen (sollen).

Wir leben definitiv in einer Welt, die nur noch Macht- und Geld-Geil ist! (Sorry für den Ausdruck!)