Beim Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) ist der Druck in den Gefäßen, die das Blut vom Herzen zu den Organen leiten, chronisch erhöht. Die Erkrankung kommt in den Industrieländern sehr häufig vor, Deutschland liegt sogar europaweit an der Spitze. Mehr als jeder Vierte hierzulande leidet an arterieller Hypertonie, hat also dauerhaft einen Blutdruck von mindestens 140 : 90 mmHg – und nach neueren Untersuchungen sind sogar schon knapp fünf Prozent der Schüler betroffen.

Hier klicken und weiterlesen: NDR Ratgeber