Verfasst von: Heiko Rech, Tischlermeister | 19.03.2019

Bei den meisten Arbeiten in der Werkstatt entstehen Späne und Staub. Die meisten von Ihnen nutzen daher mit Sicherheit Absauganlagen und Werkstattsauger. Damit werden Späne und Staub möglichst dort abgesaugt, wo sie entstehen. Aber dennoch bildet sich mit der Zeit in nahezu jeder Werkstatt eine mehr oder weniger dicke Staubschicht auf allem. Es scheint wie ein Kampf gegen Windmühlen zu sein, bei dem der Staub meist der Gewinner ist. Klar ist, dass es eine staubfreie Holzwerkstatt nicht geben kann. Aber es gibt Mittel und Wege die Staubbelastung zu reduzieren. Das schont nicht nur die Lunge, sondern auch die Nerven. Ich habe in den letzten Wochen einige Maßnahmen in meiner Werkstatt ergriffen, mit denen ich die Staubbelastung reduzieren werde. Der Erfolg ist recht schnell sichtbar geworden. Einiges ist auch nicht wirklich neu, braucht aber manchmal eine Auffrischung in Sachen Disziplin. So zum Beispiel das regelmäßige Saugen des Werkstattbodens.

Hier klicken und weiterlesen: Holzwerken Blog Heiko Rech