Verfasst von: Guido Henn | 11.10.2019

Wer kennt das nicht? Da hat man sich ein teures Set aus mehreren Forstner- oder Kunstbohrern gekauft, aber genau der Durchmesser, den man jetzt dringend für ein Projekt braucht, der ist – wie könnte es anders sein – natürlich nicht dabei. Genau hier kommt nun die Oberfräse ins Spiel – nicht zusammen mit einer Zirkeleinrichtung, sondern in Kombination mit Kopierhülsen und Nutfräsern. Denn mit nur zwei Kopierhülsendurchmessern, vier unterschiedlichen Nutfräsern und einer einfachen Lochschablone können Sie bereits alle Bohrungen und Sacklöcher in Millimeterstufen von 11 bis 44 mm auf den Zehntelmillimeter genau herstellen. Und wie das genau funktioniert, zeige ich Ihnen heute Schritt für Schritt in diesem Blogbeitrag.

Hier klicken und weiterlesen: Holzwerken Blog Guido Henn